Sarah Docon-Farrè – Leitung der Tagesstruktur im Catharina-Rehage-Haus:

“Die Lebenshilfe bietet Menschen einen Lebens- und Schaffensraum für ihre persönlichen Belange und dies sozusagen lebenslänglich. Themen, wie Teilhabe, Beziehungen, Konflikte, Bildung, Krankheit, Geld, Essen, Wetter, Tod, Hobbies, Liebe, Sexualität, Glück, Freundschaften, Spaß, Arbeit, uvm. sind täglich Programm. Gemeinsam Leben und wertschätzender Umgang ist wichtig – also das ganz normale Leben! Wenn man mich persönlich fragt, was denn eigentlich das Besondere an der Lebenshilfe ist, würde ich fast antworten: Nichts, denn: “Es ist normal, verschieden zu sein”. Inklusion ist ein großes Wort. Über Inklusion kann man viel schreiben oder sprechen. Aber eigentlich lebt man Inklusion einfach – das ist auch normal. Das Besondere an der Lebenshilfe sind all´ die Menschen, die die Lebenshilfe ausfüllen.”